#MuéveteconResponsabilidad

Plan de choque del sector turístico de Aragón por el Covid-19

Más información
Die Pyrenäen in 3 Tagen
Route

Die Pyrenäen in 3 Tagen

Besuchen Sie in drei Tagen das Beste der aragonischen Pyrenäen
ZU MEINER REISE HINZUFÜGEN

Sie haben auch Aragonien in 7 Tagen

Sie haben auch Unberührte Berge, riesige Wälder, bezaubernde Dörfer, Wasserfälle, Gletscherseen. Wilde Natur in den lebenden Pyrenäen. Alles in Ihrer Reichweite.

Einbezeichnete Orte
12
Kilometer durch unvergessliche Landschaften
280
Nationale Kulturerbe-Denkmäler
10

Tag 1 Westliche Täler und Aragon-Tal

Wir starten unsere Route mit der Erkundung der westlichsten Ecke der aragonischen Pyrenäen. In den bezaubernden Tälern von Ansó und Echo befinden sich Dörfer, die das beste Beispiel für die für die Pyrenäen typische Volksarchitektur sind.

Ihre Steinhäuser in den gepflasterten Straßen sind mit traditionsreichen Türgriffen, Kaminen, Balkonen und Konstruktionsdetails ausgestattet. Neben Echo werden Sie von dem schönen romanischen Kloster San Pedro de Siresa überrascht sein.

In Richtung Osten, hoch im angrenzenden Tal des Flusses Aragon und in der Nähe Frankreichs, ragt der historische internationale Bahnhof von Canfranc heraus. Eine monumentale Stätte, die Sie mit den vom Tourismusamt organisierten Führungen erkunden können.

Wenn Sie den Pilgern entlang des Tals in Richtung Süden folgen, erreichen Villanúa, wo Sie die ,,Cueva d’as Güixas” (Höhle der Hexe) nicht verfehlen können. Es lohnt sich ein Abstecher auf Ihrer Route, um die romanischen Kirchen San Adrián de Sasabe und Santa María de Iguácel in den Gemeinden Borau bzw. Castiello de Jaca zu besuchen.

Im Süden des Tals befindet sich die touristische und monumentale Hauptstadt der Jacetana: Jaca. Es beherbergt in seinem Stadtzentrum die Zitadelle, eine imposante Festung aus dem 16. Jahrhundert, und die Kathedrale San Pedro, ein romanischer Referenztempel des Jakobsweges.

Tag 2 Das Herz der Pyrenäen

Nur wenige Autominuten entfernt, in der Nähe der Stadt Sabiñánigo, zeigt Ihnen die Route der Kirchen des Serrablo eine Liste von Gebäuden mit einzigartigen Merkmalen, die als Werk der ersten aragonischen Romanik gelten.

Eine der bekanntesten Enklaven in den aragonischen Pyrenäen ist das Tena-Tal. Hier befinden sich unter anderem der Wildpark Lacuniacha und eine der größten Seilbahnstrecken Spaniens. Das Internationale Festival der Kulturen der Südpyrenäen findet jeden Sommer in einer spektakulären Umgebung über dem Wasser des Lanuza-Stausees statt. Orte wie Biescas, Sallent de Gállego und Panticosa sind ebenfalls einen Besuch wert.

Nachdem wir das obere Gállego-Becken durchquert haben, machen wir uns auf den Weg ins Herz der Pyrenäen: in den Nationalpark Ordesa und Monte Perdido. Ein Juwel der Natur, das über vier strategische Punkte zugänglich ist: das Ordesa-Tal (von Torla aus), die Escuaín-Schlucht, die Añisclo-Schlucht (von Escalona aus) und das Pineta-Tal (von Bielsa aus).

Es gibt Hunderte Ausflügen, um den Park zu entdecken. Verwenden Sie Kräfte, um zu Fuß durch das Ordesa-Tal zu gehen und beispielsweise den spektakulären Wasserfall der ,,Cola de Caballo” (Pferdeschwanz) zu erreichen.

Tag 3 Mittelalterliches Erbe und Hochgebirgsnatur

Ohne die Region Sobrarbe zu verlassen, werden Täler wie Bujaruelo und Gistaín Sie mit ihrer Schönheit überraschen. Auch schöne Dörfer wie Torla, Broto, Boltaña, Plan, Gistaín, San Chuan de Plan, Bielsa oder Aínsa. Letztere bewahrt ihre mittelalterliche Essenz im historischen Stadtkern, in der alten Burg, der romanischen Kirche ,,Santa María” und der schönen Arkaden-Plaza Mayor, dem Schauplatz der alle zwei Jahre stattfindenden ,,Fiesta” von touristischem Interesse von ,,La Morisma”.

Die gesamte Region ist mit wertvollen Beispielen des künstlerischen Erbes verziert, unter denen die Kapellen von Tella, die Festung von Muro de Roda und das Kloster San Victorián in Pueyo d’Araguás herausragen.

Wir fahren nun zum östlichsten Punkt der aragonischen Pyrenäen, dem Benasque-Tal, einer wunderschönen Enklave, in der Sie das ganze Jahr über die Natur und Aktivitäten im Freien genießen können. Das Gebiet wird von dem höchsten Gipfel der Pyrenäen, dem Aneto (3.404 m), der König des Trekkings, gekrönt, der im Naturpark Posets Maladeta liegt und von der größten Konzentration von Dreitausendern in der Gebirgskette umgeben ist.

Von dort aus lohnt sich ein Besuch der historischen Stätte Roda de Isábena, deren ehemalige Kathedrale als Juwel der romanischen Kunst hervorsticht. Ein weiteres wichtiges Beispiel für dieselbe Kunst, in diesem Fall mit lombardischem Einfluss, ist das Kloster ,,Santa María de Obarra”, das in einer spektakulären Umgebung am Eingang der gleichnamigen Schlucht liegt. Und schließlich auf dieser Route, an der natürlichen Grenze zwischen Aragonien und Katalonien, das romanische Kloster Santa Maria und San Pedro de Alaón, in Sopeira.